Home

   
bis 17. Jahrhundert
18. Jahrhundert
19. Jahrhundert  
20. Jahrhundert
21. Jahrhundert

Kalendarium

1809

Im Jahr 1809 wurde der Kirchturm abgebrochen und neu erbaut. Am 17. September 1809 wurde an einem regnerischen Tag bei offener Kirche die Kinder ohne Glockengeläut konfirmiert. 

1. August 1813

Am 1. August 1813 starb im Alter von 70 Jahren Johann Henrich Ties (Thiesmeier) geb. Meierjohann. Er war 40 Jahre lang Gemeindevorsteher von Unterwüsten.

1835

Die Einwohnerzahl von Oberwüsten betrug 1116, von Unterwüsten 1146.
Quelle: Lippisches Magazin. 8. Jahrg. 1843.

21. August 1839

Wilhelm Ludwig August Schemmel, der spätere Abgeordnete im Lippischen Landtag wird auf Schemmels Hof, Unterwüsten Nr. 6, geboren.

5. Juni 1858

J.B. Jobstharde (*1797), Förderer der Erweckungsbewegung in Lippe, stirbt in Wüsten.

23. Juli 1858

Otto Heinrich Thelemann, Pastor in Wüsten von 1885 bis 1910, wurde in Iggelheim in der Pfalz geboren.

5. August 1861

Statt der Henriette Hetland wird die Ehefrau des Lehrers Blom als Lehrerin der Industrieschule (Handarbeitsunterricht) zu Oberwüsten bestätig.

1. Mai 1862

Lehrer August Topehlen (18..-1904) aus Wüsten, gründet die Anstalt Eben-Ezer bei Lemgo.

30. April 1876

Am Sonntag, 30. April 1876 schlug ein Blitz in die Oberwüstener Schule ein. "Er hatte zunächst die Spitze des einen Giebels getroffen, dann in mehreren Verzweigungen an der Vorderwand entlang gefahren und im Erdgeschoß verschwunden. Obwohl in den trockenen zersplitterten Balken und dem in der Nähe lagernden Flachs genügende brennbare Stoffe vorhanden waren, hatte der Blitz nicht gezündet."
Quelle: Lippisches Volksblatt, Nr. 16 vom 5. Mai 1876.

20. Juli 1878

Der Gutsbesitzer und Landtagsabgeordnete Schemmel stellt im Lippischen Volksblatt sein Wahlprogramm für den Reichstag vor. (Anm.: Er erhält nicht genügend Simmen um Reichstagsabgeordneter zu werden.)
Quelle: Lippisches Volksblatt, Nr. 29 vom 20. Juli 1878.

5. Oktober 1881

Wüsten, 5. Oktober. Am vergangenen Dienstag stürzte der Colon Steinsieker aus Oberwüsten so unglücklich von einem mit Heu beladenen Wagen, daß er am folgenden Tage seinen Geist aufgab.
Quelle: Lippischen Landeszeitung 5. Oktober 1881 Nr. 233

15. Oktober 1881

Wüsten, 15. Oktober. Gestern Abend bis in die Nacht hinein herrschte hier ein orkanartiger Sturm. Mehrere Schornsteine sind hernieder gestürzt und haben auf den Dächern ungeheuren Schaden angerichtet. Tausende von Ziegelsteinen liegen zerstreut umher und die Häuser stehen zum Theil entdacht da. Auf den Höfen sind viele Obstbäume umgeweht und in den Wäldern eine ganze Anzahl Bäume entweder entwurzelt oder in der Mitte abgeschlagen, so daß es als Chaos anzusehen ist. Heute Morgen hatten wir einige heftige Gewitterschauer, was um so schlimmer ist, da vieles Korn in den Häusern jetzt dem Regen preisgegeben ist.
Quelle: Lippischen Landeszeitung 17. Oktober 1881 Nr. 242

14. September 1882 Wüsten, 13. September. Heute Morgen hat sich in hiesiger Ortschaft ein schrecklicher Unglücksfall ereignet. Der Oekonom Lohmeier von Kixmühle will nämlich Schlempe von Salzuflen fahren und setzt sich, wie gewöhnlich, oben auf das Faß. Kaum 10 Minuten unterwegs scheuen die Pferde etwas, Lohmeier fällt vom Wagen und das Rad läuft demselben über den Kopf, so daß er sofort eine Leiche ist. – Der Verunglückte war einer der bravsten Mitglieder unserer Gemeinde. Wie geachtet er war, zeigt sich schon daraus, daß er zu den Mitgliedern des Kirchen- und Schulvorstandes zählte. -- Friede seiner Asche!
Lippische Landeszeitung 14. September 1882 Nr. 216

12. Juli 1888

 

 

 

Gustav Meier-Johann aus Hellerhausen war Gast im Sommerkrug, einem berüchtigten Gasthaus in Pehlen, gleich hinter dem Grenzstein auf preußischer Seite. In einem Streit wurde er von dem Gastwirts-Gehilfen mit einem Messer durch Stichwunden so stark verletzt, dass er seinen Verletzungen erlag. Es geschah in seinem 31. Lebensjahr.

1882

Als am 28. Juli 1878 das Haus Oberwüsten Nr. 59 der Familie Arndmeier, heute Kruthöver, durch einen Blitzschlag abbrannte und dabei zwei junge Männer in den Flammen starben, wurde der Ruf nach einer organisierten Feuerwehr unüberhörbar.
Die Gründungsversammlung konnte - durch Verzögerungen in Schötmat und Detmold - erst 1882 anberaumt werden Die Mannschaft der Pflichtfeuerwehr, selbständige Handwerker und Landwirte, war einem strengen Reglement unterworfen.

3. Oktober 1885

Philipp Heinrich Wilhelm Böke, Pastor von 1919 bis 1935 in Wüsten, wurde am 3. Oktober 1885 als Sohn eines Schuhmachers in Detmold geboren.

1. Oktober 1889

Am wurde in Wüsten im Färberhaus eine Telegraphenhilfsstelle eingerichtet.

1. Mai 1890

Bei Kaufmann Aug. Lamberg im Färberhaus  (Hausnummer 61) wird die erste Wüstener Postagentur und zugleich eine Telegraphenanstalt mit Fernsprechbetrieb eingerichtet.

22. Oktober 1899

Die Eltern von Ernst Wilhelm Klocke, des 7. Sohnes,  waren Simon August Klocke und Wilhelmine Friederike Holtkamp, Einlieger auf Rittergut Steinbeck. Ernst Wilhelm wurde am Donnerstag, den 5. Oktober 1899 geboren und am 22. Oktober getauft. Im Wüstener Kirchenbuch ist als einziger Taufpate eingetragen: S. Erlaucht Ernst Graf.Regent zur Lippe.
Quellen: Allgemeiner Anzeiger für Salzuflen, Schötmar und Oerlinghausen. 23. Oktober 1899.
             Wüstener Kirchenbuch im Archiv der Lippischen Landeskirche Detmold. Geburten 1899 Nr. 48.