Home

Zurück zur Übersicht
   
   
   
   

Heinrich Bökemeier, gefallen im Ersten Weltkrieg

Heinrich Bökemeier

Heinrich August Bökemeier wurde am 15. November 1889 als einziger Sohn des Landwirts und Hofbesitzers Simon August Bökemeier und Anna Marie Luise  Henriette Bökemeier geb. Schwein in Oberwüsten Nr. 39 geboren. Der Vater starb im November 1899 und die Mutter am 13. Juni 1915. Heinrich besuchte die Volksschule in Oberwüsten und wurde Landwirt, um später sein Erbe antreten zu können.

Am 3. August 1914, gleich zu Beginn des Krieges, wurde er als Reservist in das Inf.-Reg. Nr. 131, 8. Komp. eingezogen.

Am 6. September 1914 kam Heinrich Bökemeier an die Front und bereits am 24. September 1914 fiel er bei Nesle in Frankreich. Er war der zweite Wüstener, der nach so kurzer Zeit den Heldentod starb.


Quellen: Dank an Herrn Rudolf Prüßner und Frau Esther Prüßner geb. Beiner, die Fotos und weitere Unterlagen für diese Dokumentation zur Verfügung stellten.
  Ehrentafel der bislang im Weltkriege 1914 gefallenen Lippischen Helden. (Beilage zum Fürstlichen Lippischen Kalender auf das Jahr 1915.) S. 29.
  Aufzeichnungen von Pastor Konrad Bleibtreu, Pastor von 1911 bis 1919 in Wüsten.
  Die Wüstener Kirchenbücher im Archiv der Lippischen Landeskirche in Detmold.