Home

Zurück zur Übersicht
   
   
   
   

Wilhelm Meise, gefallen im Ersten Weltkrieg

Wilhelm Meise

August Friedrich Wilhelm Meise, geboren am 17. Oktober 1893 in Unterwüsten Nr. 57, in der Waldemeine, auf Kreinmeiers Hof. Er war der älteste Sohn des Einliegers und Zieglers August Meise und seiner Ehefrau Pauline geb. Brinkmeier. Er besuchte die Volksschule in Unterwüsten und wurde wie sein Vater Ziegler. Er war ledig, als er am 28. November 1914 eingezogen wurde. In Detmold machte er eine Kurzausbildung bevor er als Ersatzreservist im Inf. Reg. Nr. 55 an die Westfront kam. Wilhelm Meise fiel durch Kopfschuß am 9. Mai 1815 in Neuve Chapelle in Nord-Frankreich.   

Der Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V schreibt:

Wilhelm Meise ruht auf der Kriegsgräberstätte in Illies/Nord Département Haut-Rhin (Frankreich) Endgrablage: Block 5 Grab 2.
2.886 deutsche Kriegstote und 4 aus Österreich/Ungarn fanden auf diesem Friedhof ihre letzte Ruhestätte.
1914 wurde die Kriegsgräberstätte von der Truppe angelegt. Französische Militärbehörden erweiterten sie nach dem Krieg durch Gefallene aus 17 Gemeinden. Viele Opfer starben in den Kämpfen beim "Wettlauf zum Meer" im Oktober/November 1914 sowie den Frühjahrsschlachten im Artois Anfang 1915.
1930 wurden die Zwischenwege begrünt, Platanen und Sträucher gepflanzt und ein Eingang mit Pfeilern und schmiedeeisernem Tor angelegt, 1980 wurden die Grabzeichen gegen Metallkreuze ausgewechselt und ein Hochkreuz aus Stahl aufgestellt.
In fünf mit Kantensteinen eingefassten Gemeinschaftsgräbern sind 275 Tote bestattet, nur 56 Namen sind bekannt. Im Grab 2/78 ruhen nebeneinander der Hauptmann August Balthasar, gefallen am 25.10.1914 und sein Sohn Wilhelm, der am 03.07.1941 bei Aire-sur-la-Lys abstürzte.

Kriegsgäberstätte in Illies/Nord, Département Haut-Rhin.


Quellen: Dank an Werner Krumme, Halle/Westf., der ein Foto seines Verwandten für diese Dokumentation zur Verfügung stellte.
  Gräbernachweis des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
  Die Wüstener Kirchenbücher im Archiv der Lippischen Landeskirche in Detmold.