Heinrich Hebrok, gefallen im Ersten Weltkrieg

 
Heinrich Hebrok
Dietrich Heinrich Friedrich Hebrok wurde am 18. Dezember 1884 als Sohn des Karl Friedrich Simon Hebrok und seiner Ehefrau Luise Henriette Magdalene geb. Scherfeld in Holwiesen Kreis Herford geboren. Er Besuchte die Volksschule und wurde Ziegler. Er heiratete am 4. Februar 1910 Adelina Andermann in Sandstadt, woher auch seine Ehefrau stammte. Aus der Ehe gingen 4 Kinder hervor. Johann Simon Heinrich Albrecht geboren am 20. Juli 1910, Anna Luise Magdalene am 17. Dezember 1911, Gustav am 26. Mai 1913 und als viertes Kind, Friedrich Wilhelm am 26. August 1914. Er wohnte als Einlieger mit seiner Familie im Kätchenort, Oberwüsten Nr. 36. Zwischenzeitlich wohl auch in Unterwüsten, zog aber nach Oberwüsten zurück, wo seine beiden jüngsten Kinder geboren wurden.
Seinen Wehrdienst leistete er von Oktober 1905 bis September 1907 in Detmold ab. Er wurde zum Gefreiten befördert. Am 7. August 1914 wurde er eingezogen und kam am 22. Dezember an die Ostfront. Bereits einen Tag später am 23. Dezember 1914 fiel er bei Wis-Bolimowka in Rußland.











 
Dank und Quellen:
Dank an Herbert Hebrok, der das Foto seines gefallenen Onkes zur Verfügung stellte.
Die Wüstener Kirchenbücher im Archiv der Lippischen Landeskirche in Detmold.